top of page

Fakten rund um den Getränkekarton

‎GK_ILLUS_FAKTEN.‎001.jpeg

Getränkekarton-Recycling
schont die Umwelt

Mit flächendeckendem Getränkekarton-Recycling kann jährlich so viel Holz eingespart werden, wie auf einer Fläche von 11’000 Fussballfeldern nachwachsen würde. 

Im Vergleich zur Verbrennung kann mit Getränkekarton-Recycling die Umweltbelastung um rund 40 Prozent reduziert werden.

Recycling Getränkekarton Tetrapack Sparen

Getränkekarton-Recycling spart Platz und Geld

Getränkekartons zu recyceln spart Platz im Abfallsack und damit Gebühren. Getränkekartons sind nach Glas und PET die dritthäufigste Getränkeverpackung.

Pro Jahr gehen in der Schweiz rund 700 Mio. Getränkekartons über den Ladentisch. Das ergibt ein Verpackungsgewicht von rund 20’000 Tonnen.

Ein zweites Leben für den Getränkekarton

Getränkekarton Recycling Prozess Reise Schweiz Materialien

Die Reise eines 
Getränkekartons

Getränkekartons bestehen aus wertvollen Materialien, die recycelt werden können.

Wie das funktioniert, zeigen wir in 
unseren Videos über den Recycling-
prozess.

‎GK_Kreislauf_Small‎.jpeg

Der Getränkekarton-
Kreislauf

Mit dem Recycling bleibt das Material des gesamten Getränkekarton – Fasern, Kunststoff und Aluminium – in Verwendung.

An welchen Innovationen die Branche arbeitet, erfährst du hier.

Wir räumen mit Mythen und Halbwahrheiten zu Getränkekarton-Recycling auf:

Richtig oder Falsch?

Machen Sie den Faktencheck und testen Sie Ihr Wissen.

2023_Fakten-Mythen_Bild_Kacheln.jpg
  • Woraus besteht ein Getränkekarton?
    Getränkekartons bestehen zu 75% aus Zellstoff (dem nachwachsenden Rohstoff Holz), der in der Kartonindustrie als Sekundärrohstoff sehr gefragt ist. Ein durchschnittlich aseptischer Getränkekarton setzt sich aus folgenden Materialien zusammen: Karton: ca. 75%, Polyethylen: ca. 21%, Aluminiumfolie: ca. 4%
  • Wie machen das unsere Nachbarn?
    Im Ausland gehört das Recycling von Getränkekartons zum Standard. In mehreren Ländern Europas werden Getränkekartons teils schon seit Jahrzehnten gesammelt und verwertet. Besonders gut funktioniert das Recycling in Luxemburg, Norwegen, Belgien, Österreich und Deutschland. Deutschland beispielsweise ist uns 30 Jahre voraus. Die Gelbe Tonne für Verkaufsverpackungen wurde 1992 in Deutschland eingeführt.
  • Wir sind Abfallweltmeister
    Über 700 kg Abfall produzieren Herr und Frau Schweizer pro Jahr und Kopf. Damit haben wir eines der grössten Abfallaufkommen der Welt. Und nur die Hälfte wird recycelt. 89 % der Schweizer Konsument:innen würden laut einer Studie Getränkekartons sammeln und recyceln, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Mit Getränkekarton-Recycling leisten wir einen weiteren aktiven Beitrag an den Umweltschutz. Obwohl die Schweiz in der Vergangenheit Musterschüler im Recycling war, holen andere Länder auf, während die Quote hierzulande stagniert. Eine schweizweite Sammlung für Getränkekartons und Kunststoffverpackungen ist derzeit durch die Branchenorganisation RecyPac im Aufbau. Das Ziel: Recyclingquoten von 70 % für Getränkekartons und 55 % für Kunststoffverpackungen bis 2030.
  • Das Wichtigste in Kürze
    Der Getränkekarton ist die drittgrösste Fraktion bei den Getränkeverpackungen (700 Mio. Stück pro Jahr, 20’000 Tonnen) Während für Glas und PET die Verordnung über Getränkeverpackungen greift, gelten für die Abgabe und Rücknahme von Getränkekartons keine Bestimmungen. Mit Getränkekarton-Recycling kann jährlich so viel Holz eingespart werden, wie auf einer Fläche von 11’000 Fussballfeldern nachwächst. Heute gibt es rund 100 Sammelstellen, die auf freiwilliger Basis Getränkekartons annehmen. Das Recycling von Getränkekartons ist ein Kundenbedürfnis. Neun von zehn Leuten würden Getränkekartons recyceln, wenn sie dazu die Möglichkeit hätten (GfK-Studie).

Möchten Sie noch mehr wissen?

Sehr schön, das freut uns.

  • Woraus besteht ein Getränkekarton?
    Getränkekartons bestehen zu 75% aus Zellstoff (dem nachwachsenden Rohstoff Holz), der in der Kartonindustrie als Sekundärrohstoff sehr gefragt ist. Ein durchschnittlich aseptischer Getränkekarton setzt sich aus folgenden Materialien zusammen: Karton: ca. 75%, Polyethylen: ca. 21%, Aluminiumfolie: ca. 4%
  • Wie machen das unsere Nachbarn?
    Im Ausland gehört das Recycling von Getränkekartons zum Standard. In mehreren Ländern Europas werden Getränkekartons teils schon seit Jahrzehnten gesammelt und verwertet. Besonders gut funktioniert das Recycling in Luxemburg, Norwegen, Belgien, Österreich und Deutschland. Deutschland beispielsweise ist uns 30 Jahre voraus. Die Gelbe Tonne für Verkaufsverpackungen wurde 1992 in Deutschland eingeführt.
  • Wir sind Abfallweltmeister
    Über 700 kg Abfall produzieren Herr und Frau Schweizer pro Jahr und Kopf. Damit haben wir eines der grössten Abfallaufkommen der Welt. Und nur die Hälfte wird recycelt. 89 % der Schweizer Konsument:innen würden laut einer Studie Getränkekartons sammeln und recyceln, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Mit Getränkekarton-Recycling leisten wir einen weiteren aktiven Beitrag an den Umweltschutz. Obwohl die Schweiz in der Vergangenheit Musterschüler im Recycling war, holen andere Länder auf, während die Quote hierzulande stagniert. Eine schweizweite Sammlung für Getränkekartons und Kunststoffverpackungen ist derzeit durch die Branchenorganisation RecyPac im Aufbau. Das Ziel: Recyclingquoten von 70 % für Getränkekartons und 55 % für Kunststoffverpackungen bis 2030.
  • Das Wichtigste in Kürze
    Der Getränkekarton ist die drittgrösste Fraktion bei den Getränkeverpackungen (700 Mio. Stück pro Jahr, 20’000 Tonnen) Während für Glas und PET die Verordnung über Getränkeverpackungen greift, gelten für die Abgabe und Rücknahme von Getränkekartons keine Bestimmungen. Mit Getränkekarton-Recycling kann jährlich so viel Holz eingespart werden, wie auf einer Fläche von 11’000 Fussballfeldern nachwächst. Heute gibt es rund 100 Sammelstellen, die auf freiwilliger Basis Getränkekartons annehmen. Das Recycling von Getränkekartons ist ein Kundenbedürfnis. Neun von zehn Leuten würden Getränkekartons recyceln, wenn sie dazu die Möglichkeit hätten (GfK-Studie).
bottom of page